Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Akira MoriyamaAkira Moriyama
in Hogwarts seit 01.09.21 - davor Privatunterricht

Akira Moriyama
Stranger things have come and gone
To see the world and take the throne
allgemein
Anything you say can and will be held against you
So only say my name

Name Moriyama
Ein alter japanischer Nachname, der vor allem unter den Yakuza Bekanntheit erlangt hat. Auch wenn sein Vater lange Zeit aus Schuldgefühlen den Namen seiner Familie gemieden hat, trägt sein Sohn ihn heute mit Stolz.

Vorname Akira Ichirou
Akira bedeutet "hell", "intelligent" oder "klar" im japanischen und wurde von seiner Mutter für ihn ausgewählt. Eine zeitlang war Akira nicht wirklich glücklich mit seinem Namen weil er laut der Jungs in seiner Grundschulklasse zu sehr nach einem Mädchen klang. Er bestand darauf, dass man ihn nur noch bei seinem Zweitnamen ansprach.
Ichirou, der Name seines Vaters, wird traditionell an den Erstgeborenen gegeben, bedeutet aber neben "Erster" wie auch sein Erstname "hell" oder "klar".
Was genau Akira allerdings dazu bewogen hat in der Mittelstufe doch wieder zu seinem Erstnamen zurück zu kehren, weiß er selbst nicht so genau, heute trägt er aber beide Namen mit Stolz.

Spitzname Butcher Junior, Kira
Butcher Junior oder nur Junior war der Kosename den Akira von den Untergebenen seines Vaters schon in sehr jungen Jahren bekommen hat. Sein Vater ist in seinen Kreisen nur als Butcher bekannt, da war es nahe liegend seinen Sohn genau so zu nennen, nur eben mit einem Junior versehen. Aktuell fühlt er sich aber als würde er den Namen nicht wirklich verdienen.
Kira verdankt er seinem besten Freund der eine Phase von griechischer Mythologie durchgemacht hatte und herausfand, dass im russischen basierend auf eben jener Mythologie, Kira so viel bedeutet wie Lord. Und da Kira quasi Akira war, nur ohne dem ersten Buchstaben, war er dazu übergegangen seinen besten Freund nur noch so anzusprechen. Die Geschichte hinter dem Namen ist in den Jahren verloren gegangen, aber der Spitzname war geblieben.

Alter 16 Jahre
16 war nicht so ein besonderes Alter wie 15 für den jungen Moriyama, der eigentlich nur darauf hin gefiebert hatte endlich Auto und Motorrad fahren zu dürfen. Jetzt wartet er nur auf die Volljährigkeit.

Geburtstag 12. November 2004

Sternzeichen Skorpion

Wohnort Haus an der Küste Neuseelands
Akira hofft inständig das er zu den nächsten Ferien endlich wieder nach Hause in das Haus darf in dem er die letzten 16 Jahre lang aufgewachsen ist. Solange wohnt er unter dem Jahr in Hogwarts, genauer gesagt im Schlafsaal des sechsten Jahrgangs der Slytherin Jungs.

aussehen
Show me someone who says they got no baggage
I'll show you somebody whose got no story
Nothing gory means no glory, but baby please don't bore me

Avatar Park Yuri

Augenfarbe dunkelbraun, fast schwarz

Haarfarbe schwarz bzw wenn gefärbt dann weiß/grau

Statur schmal aber athletisch

Größe 1.70m

Gewicht 63kg

Besondere Merkmale
Seine Hände sind von den Fingerspitzen über den Handrücken bis kurz hinter seine Gelenke mit langen, noch relativ frischen, Narben überzogen die von der Klinge eines in Gift getränkten Fleischermessers stammen. Das dafür die Lieblingswaffe seines Vaters verwendet wurde, ist kein Zufall und ärgert ihn nur noch mehr.

Seinen Rücken über seine Schulterblätter tätowiert ziert die Skizze eines Rabens, das Familientier der Moriyamas, welches er an seinem 16. Geburtstag bekommen hat. Die ausgebreiteten Flügel des Rabens strecken sich bis zu seinen Ellbogen.

Das einzig andere erwähnenswerte Merkmale ist ein Muttermal auf seiner linken Wange auf höhe seiner Wangenknochen.

besonderes
I'm gonna live my life like I'm gonna die young
Like it's never enough, like I'm born to run
I'm gonna spend my time like tomorrow won't come
Do whatever I want like I'm born to run

Abstammung Halbblut
Bis Akira nach Hogwarts kam, war er sich nicht einmal im Ansatz der Tragweite eines Blutstatus' bewusst. Er hat im Rahmen seiner Ausbildung zwar gelernt, dass er als Halbblut zählt, aber vorstellen konnte er sich darunter nichts.

Art Zauberer
Kira ist mehr als glücklich darüber, dass sich die magischen Gene seiner Mutter in seinem Genpool durchgesetzt haben.

Zauberstab Zeder, Thestralhaar, 12 Zoll, dünn und unflexibel, der Griff wurde mit goldenen Adern durchzogen
Das Zedernstabträger als besonders loyal gelten und überaus gewillt ihre Liebsten mit allen Mitteln zu beschützen, hatte Akira nicht wirklich überrascht. Das sich das Thestralhaar mit seiner Loyalität anschloss, bestätigte ihn dann nur noch einmal.

Patronus /


Irrwicht lebendig begraben zu werden
Akira sieht sich selbst, beziehungsweise eine etwas jüngere, blassere und schmälere Version von sich die stumm schreiend an unsichtbare Wände schlägt und langsam mit Erde zugeschüttet wird. Wenn weder er noch jemand anders einen Gegenzauber wirkt, sieht er dabei zu wie sein Ebenbild langsam erstickt.

Animagus /

Haustiere Oni | Rabe
Aus Neuseeland begleitet ihn sein treuer Rabe Oni, welchen er von seinem Vater zu seinem elften Geburtstag erhalten hat, weil seine Mutter diesem erklärt hatte, dass in ihrer Heimat die meisten Kinder in diesem Alter einen Begleiter für den Beginn ihrer magischen Ausbildung erhielten. Der Rabe erhielt seinen Namen nach den Dämonen der japanischen Mythologie.
Oni tendiert dazu seinem Besitzer wenn möglich zu folgen oder sich tragen zu lassen wenn er keine Lust mehr hat zu fliegen.

familie
I'm a soldier, I'm a fighter
Take a step back, I'm on fire
Nothing's gonna kill me
Nothing's gonna stand in my way

Mutter April Moriyama geb. Sinclair | 41 Jahre alt | Hexe | Halbblut | arbeitet als Bannzauberer
Als Hexe geboren in eine große magische Familie aus Halbblütern hatte April in Schottland eine recht chaotische aber friedliche Kindheit mit vielen Geschwistern und liebevollen Eltern. Wie jedes andere Kind mit magischen Fähigkeiten auch kam sie mit elf Jahren nach Hogwarts und verbrachte dort sieben glückliche Jahre im Haus der Schlangen. Die Zeit vertrieb sie sich mit Quidditch und Träumen von der großen weiten Welt.
Nach ihrer Schulzeit wollte sie eigentlich nur ein Jahr lang reisen, die Welt ein bisschen kennen lernen und dann zurück nach England um eine Ausbildung oder ein Studium zu beginnen. Es wurde ihr allerdings ein dicker Strich durch die Rechnung gemacht, als sie sich bei ihrem letzten Stopp in Neuseeland in Ichirou Moriyama verliebte.
Die Gefühle trafen zwar auf Erwiderung aber es dauerte ganze zwei Jahre bis April es endlich geschaffte hatte Ichirou davon zu überzeugen zumindest auf ein Date mit ihr zu gehen. In der Zwischenzeit begann sie in Neuseeland eine Ausbildung im Bereich der Bannzauberer. Drei weitere Jahre bis der Heiratsantrag kam, den die junge Hexe selbst in die Hand nehmen musste und noch einmal zwei Jahre bis Akira geboren wurde. Aprils ganzer Stolz. (genaueren Verlauf vgl. Ichirou Moriyama)

April ist eine wahnsinnig sture und ausdauernde Person, die bekommt was sie sich in den Kopf setzt. Egal wie hart oder wie lange sie dafür kämpfen muss. Aufgeben ist nichts was ihr in die Agenda passt und diese Einstellung hat sie auch an ihren Sohn weiter vererbt. Ichirou beschreibt sie gerne als Sonnenschein mit einem Wildfeuer im Herzen, an dem man sich nur zu leicht verbrennen konnte wenn man nicht vorsichtig war. Egal wie süß und unschuldig sie aussehen mag, wenn es um ihre Familie geht, ist sie bereit alles zu tun, zur Not auch über Leichen zu gehen. Es ist ihr mehr als schwer gefallen ihr einziges Kind nach Schottland zu schicken, aber solange sich die Lage in Neuseeland nicht beruhigt hatte, wollte sie kein Risiko mehr eingehen.

Vater Ichirou Moriyama | 47 Jahre alt | Muggel | Oberhaupt eines kleinen Clans der sich vor allem im Drogenhandel und der Geldwäsche bewegt
Ichirou wurde in einen kleinen Clan der japanischen Yakuza geboren und großgezogen. Seine Eltern hatten Jahrelang versucht leibliche Kinder zu bekommen, aber dann drei Jahre vor Ichirous Geburt einen Waisenjungen aus dem Clan adoptiert. Trotzdem gaben sie ihrem leiblichen Kind den Namen Ichirou, "Erstgeborener".
Ichirous Kindheit mochte nicht immer einfach gewesen sein, aber als zweiter Sohn der Familie sah er sich in keiner Sekunde zu irgendetwas genötigt oder verpflichtet. Mit gerade mal sechzehn beschloss er mehr in die Machenschaften seiner Familie involviert zu werden und verdiente sich durch sein Talent im Umgang mit Messern, vor allem Fleischermessern, schnell den Namen Butcher.
Mit siebzehn traf er bei einem Job auf die Tochter eines verbündeten Clans und verliebte sich auf den ersten Blick. Viele mochten behaupten bei den beiden lief alles etwas zu schnell und vielleicht stimmte das auch. Mit gerade mal achtzehn wurde Ichirou das erste Mal Vater einer kleinen Tochter.
Seine Frau und Tochter waren sein ein und alles. Zwei Jahre lang lief in der kleinen Familie alles perfekt, sie waren glücklich, ihre Tochter gesund, alles war gut. Bis Ichirou in eine Schießerei mit den falschen Leuten geriet. Die Rache kam schnell und unaufhaltbar. Als der Moriyama eines Abends nach Hause kam fand er die Tür eingetreten vor, vor dem Haus nur Blaulicht über Blaulicht. Seine Frau hatte man nicht retten können, jede Hilfe war zu spät gekommen und seine Tochter war unauffindbar. Egal wie lange der Clan nach ihr suchte, sie war nicht aufzufinden. Auch wenn absolut niemand Ichirou die Schuld für die Tragödie gab, erstickte dieser in Selbstvorwürfen und floh schließlich in das eigen gesetzte Exil nach Neuseeland, wo er für zwei Jahre unter falschem Namen jeglichen Versuch der Kontaktaufnahme seiner Familie ignorierte.

Er hielt sich mit kleinen Jobs für ansässige Gangs über Wasser und versumpfte sonst in Bars als Barkeeper oder Gast. Genau hier lernte er auch April kennen, die ein vollständiger Kontrast zu seinem Leben war. Ein regelrechter Sonnenschein mit einem Wildfeuer im Herzen, die aus - für Ichirou - unerklärlichen Gründen, sich Hals über Kopf in ihn verliebte und sich auch von seinem schroffen Verhalten kein Stück abschrecken ließ. Eher im Gegenteil, desto zynischer er war, desto heller leuchteten ihre Augen und breiter wurde ihr Grinsen. Zwei Jahre lang lieferten sich die beiden schon fast legendäre Schlagabtausche und es war April die es schlussendlich schaffte den Moriyama aus seiner Trauer zu ziehen. Sie war auch die Erste mit der er über seine verstorbene Frau und seine verlorene Tochter sprach und diejenige die ihn dazu drängte wieder Kontakt mit seinen Eltern aufzunehmen.
Ihr erstes Versprechen zueinander war: Keine Geheimnisse.
Schon bei ihrem ersten Date wusste Ichirou von der magischen Welt und April von seiner Familie und woher das Geld kam mit dem er sich seinen Lebensunterhalt finanzierte.
Es dauerte seine Zeit bis er bereit war weiter zu gehen und als Akira geboren wurde, hatte er die kompletten ersten drei Jahr im Leben seines Sohnes bei jeder noch so kleinen Verletzung die sich das Kind zuzog eine halbe Panikattacke. (weiteres vgl. Lebenslauf)
In Neuseeland hat Ichirou sich über die Jahre einen kleinen Clan des organisierten Verbrechens aufgebaut, unabhängig von seiner Familie und der Yakuza. Sein Geld verdient er mit Drogenhandel, Geldwäsche und von Zeit zu Zeit mit Waffenhandel. Zum aktuellen Zeitpunkt arbeitet er daran eine neue Droge auf den Markt zu bekommen. Genau diese Droge ist jetzt der Grund für die Narben an den Händen seines Sohnes.

Für Ichirou ist sein Kind sein ein und alles und sein ganzer Stolz den er mit seinem eigenen Leben beschützen würde. Viel seines eigenen Charakters findet er regelmäßig in Akira wieder, was ihm von Zeit zu Zeit auch ein wenig Angst macht. In keinem Leben würde er jemals die Hand gegen sein Kind oder gegen seine Frau erheben. Auch wenn sein Spitzname Butcher ist, so versucht Ichirou doch als erstes immer den Weg der Verhandlung zu wählen, bevor er auf Gewalt zurück greift.
Die einzige Ausnahme bildet seine Familie. Ichirou weiß wie man einen Menschen verschwinden lässt ohne das auch nur ein Fingernagel je wieder gefunden wird und wer Hand an seine Familie legt oder sie auch nur bedroht, darf dass an eigenem Leib erfahren.
Im Gegensatz zu seiner Frau der es leicht fällt ihre Gefühle kund zu tun, hat der Moriyama immer noch Angst zu offen zu zeigen was er fühlt. Auf viele Menschen wirkt er kühl, hart und streng. Sein Bedürfnis Akira zu schützen äußerte sich oft in den stundenlangen Trainingseinheiten die er seinem Sohn verpasste. Es wurde nicht aufgehört bevor er sich sicher war, dass Kira nicht wehrlos war.

GeschwisterMajikku Nuri Moriyama | 29 Jahre alt | verschwunden mit 2 Jahren | Halbschwester | Muggelstämmig
Sobald Akira alt genug war, haben seine Eltern mit ihm über Majikku gesprochen. Die ältere Halbschwester die ihnen gewaltvoll entrissen wurde. In jedem Moment seines Lebens hatte Kira das Gefühl von seiner großen Schwester begleitet zu werden und zwar nicht in einem negativen Sinn. Wo ihre Erinnerung seinen Vater mit Schmerz erfüllte, gibt sie Akira Kraft. Wann auch immer er gestresst ist, Angst hat oder jemand zum reden braucht schreibt er ihr einen Brief, er weiß, dass diese Briefe sie wahrscheinlich nie erreichen und er bekommt auch nie eine Antwort, er weiß noch nicht einmal wo die Briefe landen, aber es hilft ihm. Wenn er keine Zeit hat einen Brief zu schreiben, betet er zu ihr.

weitere Verwandte
Mary & Nathan Sinclair | Halbblüter | Thestralzüchter | Großeltern mütterlicherseits
Sowohl Mary als auch Nathan sind magisch, wobei Nathan aus einer magischen Familie stammt und Mary muggelstämmig ist. Beide haben ihren Enkel über die Jahre zwar nicht ganz so oft gesehen, wie sie es gerne gehabt hätten, aber liebe ihn deswegen kein bisschen weniger.
Als April für ihren Sohn Zuflucht bei ihnen suchte, stellten beide nicht viele Fragen und waren die ersten die vorschlugen Akira nach Hogwarts zu schicken.

Kentaro & Iyona Moriyama | Muggel & Squib | Oberhaupte eines kleinen Clans der Yakuza | Großeltern väterlicherseits
Kentaro stand als reiner Muggel der ganzen magischen Gesellschaft zu Anfang mehr als misstrauisch gegenüber, während Iyona als Squip das Geheimnis ihrer magischen Familie besser hütet als alles andere. Die meisten Außenstehenden vermuten Kentaro als das geborene Oberhaupt des Moriyama Clans und seine Frau lässt die Menschen gerne in dem Glauben.
April hatte es nie schwer die beiden von sich zu überzeugen, schon alleine weil sie der Grund war, warum Ichirou beschloss aus seinem selbst auferlegten Exil zurück zu kehren. Die Regel der "keine Geheimnisse" wurde auf die beiden ausgeweitet als Akira sein erstes magisches Erlebnis hatte.
Auch wenn beide ihrer verlorenen Enkeltochter auf ewig nachtrauern werden, wurde Akira von der ersten Sekunde an ins Herz geschlossen. Beide sind nicht sonderlich glücklich damit, dass Kira in England und nicht Japan Zuflucht gesucht hat, wissen aber auch, dass er in der magischen Welt wesentlich sicherer ist als bei ihnen.


hogwarts
We're catching lightning in a bottle
Don't give a fuck about tomorrow
Yeah we're dancing in the backseat
We don't need gravity here in the afterglow

Jahrgang 6. Jahrgang (Wechsel nach Hogwarts zum 01. September 2021)

Haus Slytherin
Auch wenn Akira absolut nichts mit den Häusern seiner neuen Schule anfangen kann, weiß er, dass seine Mutter eine Slytherin war. Alleine deswegen ist ihm dieses Haus noch am liebsten.

Lieblingsfächer Verteidigung gegen die dunklen Künste
Wo sein Vater darauf bestand ihm körperliche Kampfkunst beizubringen, war es seiner Mutter wichtig ihren Sohn auch im magischen Kampf zu schulen. Zwar hat Akira viele Talente, allerdings zählen Kampfzauber definitiv nicht dazu, aber eine Liebe für das Fach hat er trotzdem.

Geschichte
Akiras Großvater väterlicherseits hatte ihm als er klein und in Japan zu Besuch war, jeden Abend Geschichten aus der japanischen Mythologie erzählt die Kira allesamt gerade zu aufgesaugt hatte. Jetzt wo er richtigen Geschichtsunterricht in der magischen Geschichte hat, möchte er Kentaro bei seinem nächsten Besuch ebenfalls Geschichten erzählen können. Welche die sein Großvater noch nicht kennt.

Alte Runen
Das ist ein Fach, welches den Moriyama einfach fasziniert. Die Dinge die seine Mutter aus ihrem Berufsalltag erzählt haben ihn schon immer begeistert und so freut er sich auch jetzt darauf sein Wissen in speziell diesem Fach weiter zu vertiefen. Er überlegt sogar irgendwann einmal etwas in diese Richtung zu studieren.

Hassfächer bis dato nichts

Quidditchposition /

sonstiges Amt /

AGs/Clubs bis dato noch nichts

Wahlfächer ab dem 3. Jahrgang Alte Runen, Pflege magischer Geschöpfe, Arithmantik

Wahlfächer ab dem 6. Jahrgang Verteidigung gegen die dunklen Künste, Alte Runen, Arithmantik, Zauberkunst, Zaubertränke, Pflege magischer Geschöpfe, Kräuterkunde, Verwandlung, Geschichte

Berufswunsch Die Position seines Vaters irgendwann übernehmen, davor ein Studium in entweder Management oder Alte Runen oder eine Ausbildung als Bannzauberer.

persönlichkeit
Bottles smashed, I raised my hand
How can you all even stand?
And why is there joy in this poison? Oh
Faking smiles and confidence
Driving miles to capture this excitement

charakter
Auch wenn sein Vater versucht ihn aus allen kriminellen Machenschaften herauszuhalten und ihm ein normales Leben zu ermöglichen, so sind die verbotenen Früchte doch immer die reizvollsten und Akira hat eine Leidenschaft für Verbotenes. Auch wenn er nicht das Feuer seiner Mutter vererbt bekommen hat, zumindest nicht im alltäglichen Leben, so hat er doch ihre Sturheit und ihre engelsgleiche Geduld. Einmal etwas in den Kopf gesetzt bekommt er es, egal wie und egal wie lange er darauf warten muss. Spätestens mit seinem Hundeblick - ebenfalls von seiner Mutter - bekommt er im Normalfall die meisten weich, vor allem aber seinen Vater der auch nach sechzehn Jahren noch keine Immunität entwickeln konnte.
Kira mag zwar nicht dauer gut gelaunt sein, aber auch wenn sein Gesichtsausdruck - welcher von seiner Mutter liebevoll als Resting-Bitch-Face bezeichnet wird - eher das Gegenteil behauptet, ist der Neuseeländer doch sehr schnell für alles Möglich zu begeistern, vor allem wenn es eben etwas ist, wo er seine Nase eher nicht reinstecken sollte.
Oft sieht es so aus als würde Akira nicht aus seinen eigenen Fehlern und Misserfolgen lernen, was zu Teilen auch stimmt, aber oftmals zieht er seine Lehre daraus und probiert es trotzdem noch einmal, einfach weil aufgeben etwas ist, dass er nicht kann. Regeln und Grenzen sind für ihn da, um gebogen und ausgetestet zu werden und nicht selten überspringt er sie auch mit Anlauf und muss dann mit den Konsequenzen leben. Genau wie jetzt, wo er in Schottland festsitzt und sehr genau weiß, dass er selbst Schuld dran hat. Etwas das die meisten nicht sehen, bzw. etwas das Kira gerne unter seiner Verbissenheit versteckt, ist der Grund für viele seiner Entscheidungen. Etwas das er mehr möchte als alles andere, ist die Anerkennung seines Vaters. Er möchte von Ichirou ernst genommen werden, als Erbe der Moriyama und nicht ständig als Kind gesehen werden, dass man beschützen muss. Niemand verunsichert Akira so schnell wie sein Vater und das Bedürfnis perfekt zu wirken ist all gegenwärtig.

Der Moriyama wird nicht oft wirklich wütend, meist ist diese Wut oft gegen sich selbst gerichtet, aber wenn jemand Außenstehendes dafür verantwortlich ist, dann handelt er schnell mal impulsiv und unüberlegt was ihn oft genug in Schwierigkeiten gebracht hat. Im Normalfall versucht er jegliche Wut in Energie die sinnvoll genutzt werden kann umzuwandeln. Meist findet man ihn dann irgendwo mit seinem Lacrosseschläger Bälle gegen Wände pfeffern oder eine Kampfsportübung wieder und wieder und wieder wiederholen, bis er entweder keine Kraft mehr hat oder sie perfekt gelingt - wobei Perfektion ein sehr dehnbarer Begriff ist.
Nicht selten überschätzt und überanstrengt er sich dann genau dabei.

Wenn ihm alles ein bisschen zu viel wird und er einfach raus muss hilft Akira nichts so gut wie mit dem Auto oder dem Motorrad mit überhöhter Geschwindigkeit über die Straßen zu jagen. Sein Vater ist zwar kein Fan davon, aber da der jüngere Moriyama bei diesen Aktionen im Normalfall von einem seiner Bodyguards begleitet wird, toleriert er es.

Akiras wohl mit Abstand größtes Geheimnis hat nur sehr bedingt etwas mit dem kriminellen Machenschaften seiner Familie zu tun. Der illegalste Teil daran ist wohl der gefälschte Ausweis und die Drohungen die er seinem besten Freund gegenüber ausgesprochen hat, sollte er jemals etwas verraten. Kira hat eine heimliche Liebe für Schundromane im Manga Style, die man eben erst ab 18 bekommt. Sollte jemals jemand davon erfahren würde er sich auf der Stelle umbringen. Es gibt sogar einen ausgearbeiteten Notfallplan für genau diesen Fall. Und ja er beinhaltet Gift, Flüche und mehrere Opfer.

Das was Akira wohl am meisten von seinem Vater unterscheidet, ist seine Reaktion wenn seine Familie bedroht wird. Wo Ichirou mit blinder Gewalt und Brutalität reagiert, agiert Kira mit kalter Strategie und emotional vollständiger Distanz. Seine Familie erstreckt sich nicht nur auf seine Blutsverwandten sondern auch auf den Clan in dem er aufgewachsen ist, auf all die Bodyguards die mehr wie Tanten und Onkel waren während er aufwuchs. Akira ist unglaublich loyal der Moriyama Familie gegenüber, weswegen es ihn umso mehr verletzt und wütend macht jetzt von ihnen getrennt zu sein.

Vorlieben
Abneigungen
» Ramen & Sushi
» scharfe Messer
» Rosenkranz von der Gedenkstätte seiner Schwester
» Mondschein
» Tee
» Lacrosse
» der Geruch von Lagerfeuern
» Auto bzw Motorrad fahren
» Mangas (18+)
» japanische Mythologie
» Kampfsport
» ungeklärte Kriminalfälle (er hört vor allem Podcasts dazu)
» Räucherstäbchen
» türkisches Nougat
» enge Räume
» fettiges Essen
» faule Menschen
» Orangensaft
» Dunkelheit
» der Geruch von Desinfektionsmitteln
» Kälte & Regen
» besonders laute bzw hektische Geräusche
» Jacky Cola
» Krebsfleisch
» Blut
» Kaffee
» süßer Alkohol
» Schnee

Hobbys Kampfsport mit Messern
Sein Vater hatte extrem viel Wert darauf gelegt Akira in genau diesem Bereich zu schulen. Auch wenn sein Training mehr als einmal darin geendet hatte, dass er wütend auf sich selbst ein Messer vernichtete. Ichirou möchte sich sicher sein, dass sein Sohn sich in jeder Situation verteidigen kann, weswegen ihm selten etwas gut genug ist und er ihn jede Übung unendlich oft wiederholen lässt.
Auch wenn Kira oft das Gefühl hat nicht gut genug zu sein und den Ansprüchen seines Vaters nie gerecht zu werden, so ist es doch ein Hobby, welches ihn in Stress-Situationen entspannt und ihm eine gewisse Art von Routine gibt.

Lacrosse
Als Akira mit Lacrosse anfing, waren seine Eltern eher sehr mäßig begeistert. Eine Sportart die recht Verletzungsträchtig ist, mit ihrem schmächtigen Sohn dazwischen? Aber nach stundenlangen Diskussionen konnte der Moriyama sie davon überzeugen es ihn zumindest versuchen zu lassen.
Bis er nach Schottland strafversetzt wurde, war Akira ein fester Bestandteil seiner Schulmannschaft gewesen und jetzt in Hogwarts sucht er verzweifelt nach jemandem mit dem er zumindest ein bisschen spielen kann.

Stärken
Schwächen
» ruhig & ausgeglichen
» Kämpfernatur (im Sinne von "er steht immer wieder auf")
» flink und schneller Läufer
» spricht englisch & japanisch
» ausdauernd
» geduldig
» nach außen meist diszipliniert
» loyal
» leicht zu begeistern
» talentiert im Kampfsport mit Messern
» entschlossen
» Kampfsport
» ehrgeizig
» perfektionistisch
» nachtragend
» unglaublich stur
» wirkt durch seinen Gesichtsausdruck oft distanziert und kalt
» raucht hin und wieder
» schlecht in Kampfzaubern
» wirklich schlechter Verlierer
» fühlt sich von verbotenem magisch angezogen
» testet gerne die Grenzen aus (überschreitet sie oft genug auch)
» klaustrophobisch
» überschätzt und überanstrengt sich regelmäßig
» Blutphobie (wird ohnmächtig)
» allergisch gegen Krebsfleisch (bekommt keine Luft und Kreislaufprobleme)
» zweifelt oft an sich und seinen eigenen Fähigkeiten
» möchte unbedingt die Anerkennung seines Vaters

Lebenslauf
Akira wurde am 12. November 2004 gegen ziemlich genau 23 Uhr geboren.
Er wuchs die ersten drei Jahr seines Lebens komplett abgeschirmt von der Außenwelt auf. Zu groß war die Angst seines Vaters noch mal ein Kind zu verlieren. Auch danach wurde er bei jedem Schritt von schwer bewaffneten Männern und Frauen seines Vaters begleitet, wodurch Akira sich aber sehr schnell nicht mehr stören ließ und so mancher Untergebener hat noch heute ein Glitzer-Trauma oder fängt bei dem Anblick von Legosteinen an zu weinen.
Als Kira alt genug war, um eingeschult zu werden und sein Vater auf Hausunterricht bestand, sprach seine Mutter schließlich ein Machtwort. Auch wenn seine Schule eine Privatschule war und er nach wie vor nie ganz alleine war, so wurde es doch besser. Sobald Akira acht Jahre alt war drückte ihm sein Vater das erste Mal ein Messer in die Hand. Die Grundzüge wie er sich verteidigen konnte, hatte Akira gelernt sobald er laufen konnte. Jetzt lernte er wie er nicht nur sich selbst sondern auch seine Mutter oder seine Freunde beschützen konnte wenn es hart auf hart kam. In keinem Moment seines Lebens hatte sein Vater ein Geheimnis daraus gemacht, wer sie waren und womit sie ihr Geld verdienten. Aber im selben Augenblick hatte er klar gestellt sein Kind nicht in irgendeine Art und Weise in seine Geschäfte zu involvieren, solange er nicht volljährig war und ein abgeschlossenes Studium oder eine fertige Ausbildung hatte.
Auch Akiras Mutter hatte nie verheimlicht, dass es neben ihrem normalen Leben noch eine ganz andere Welt gab. Magie. Magie die sich bei Akira das erste mal manifestierte als er unbedingt seine Lieblingshose anziehen wollte, die aber unauffindbar war. Auf wortwörtlich magische Weise ließ der kleine Akira die Hose aus der hintersten Ecke unter dem Bett hervor schweben.
Mit elf Jahren erhielt auch der Moriyama eine Einladung eine magische Schule zu besuchen. Aber hier konnte Ichirou sich schließlich durchsetzen. Er wollte seinen einzigen Sohn im Blick haben und so einigten er und April sich darauf ihn weiter auf eine Muggelschule gehen zu lassen und abends und am Wochenende daheim einen Privatlehrer für Magie einzustellen.
Ihr Leben war ruhig und entspannt und Akira erarbeitete sich immer mehr kleine Freiheiten und immer mehr Geschick in Gebieten von denen sein Vater ihn eigentlich fern halten wollte.
Alles lief gut bis zum Juli 2021, genauer gesagt den Winterferien.
Kira war nicht weit von zuhause weg gewesen. Nur fünfzig Meter weiter rechts am Strand mit Freunden. Das Ende der Winterferien feiern und einfach das Leben genießen. Es war spät geworden aber Akira hatte es nicht sein lassen können sich noch einmal von daheim fortzuschleichen, zu flirten und sich verführen zu lassen. Vielleicht hatte er seinen ersten Kuss von einem Jungen bekommen und möglicherweise war er ein bisschen angetrunken trotz der Warnung seines Vaters. Egal wie, er war auf alle Fälle zu weit weg von seinen Freunden und nicht schnell genug um sich zu wehren als man ihn entführte.
Alte “Freunde” seines Vaters aus Japan, die unabhängig der Yakuza agierten, hatten den unbedachten Moment genutzt um an Informationen zu kommen, von denen sie sich sicher waren, dass der Erstgeborene des Moriyama sie haben musste.
Wer sonst würde wohl so gut über die Geheimnisse seines Vaters Bescheid wissen?
Nur das Akira schwieg und bei dem Anblick seines eigenen Blutes ohnmächtig wurde, was die Befragung mehr als schwierig gestaltete. Kein Wort kam über seine Lippen, selbst als man mit einem vergifteten Fleischermesser an seine Hände ging. Er kann nicht genau sagen wie lange er in der Gewalt der Fremden war. Zumindest waren es keine vierundzwanzig Stunden bevor ein Ortungszauber seiner Mutter ihn fand und bevor niemand außer ihm lebend seine persönliche Hölle verließ. Seine Mutter versuchte zwar die Wunden zu heilen, was auch mehr oder weniger gelang, aber das Gift in welchem das Messer getränkt war, verhinderte, dass seine Mutter das Narbengewebe vollständig entfernen konnte. Eine Erinnerung oder viel mehr eine Warnung an seinen Vater.
Akira weiß bis heute nicht welches Geheimnis ihm fast das Leben gekostet hätte, aber er weiß, dass es etwas größeres ist als alles was sein Vater je versucht hatte unter Verschluss zu halten und er hasst die Tatsache, dass er nicht den Hauch einer Ahnung hat was es sein könnte.
Er weiß auch, dass er es diesem Geheimnis und seiner eigenen Dummheit zu verdanken hat, dass er jetzt in Schottland festsitzt, fucking Schottland!
Zum ersten Mal hatte keiner seiner Elternteile ihm zugehört und es keine Diskussionen gegeben. Er hatte nicht ein Wort zu seiner Verteidigung sagen dürfen. Noch nicht einmal sein bester Freund hatte ihm beigestanden als man ihn her schickte. In Sicherheit. Versteckt vor sämtlichen Muggel-Gegnern in einem kalten magischen Schloss.

Lebensmotto “Fight because you don’t know how to die quietly. Win because you don’t know how to lose."

bekanntschaften
Give me a second I,
I need to get my story straight
My friends are in the bathroom getting higher than the Empire State
My lover he's waiting for me just across the bar
My seat's been taken by some sunglasses asking bout a scar

Sexualität Pansexuell
Akiras Sexualität hatte tatsächlich eher weniger für Identitätskrisen gesorgt. Er wusste, dass seine Mutter in Hogwarts eine Freundin hatte und das sowohl seine Eltern, als auch seine Großeltern mütterlicherseits in diesem Bereich entspannt waren. Nur seinen Großeltern in Japan hat er noch nichts gesagt.

Status Single Pringle

Vergeben an wirklich gute Ramen

Ex-Beziehungen /

Freunde Hunter Wells, Aaron Ribbons, Blake Richards

Bester Freund /

Beste Freundin /

Affären /

Bekannte /

Feinde /
made with love by Ales
[Bild: gxwffrfh.jpg]
Zitieren