Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Estelle VernierEstelle Joséphine Vernier
Erwachsene • Schauspielerin & Tarotkartenlegerin
Estelle Joséphine Vernier
be true! be wild! be happy!




• Wusstest du, dass...
... Estelle am liebsten warme, erdige Farben mag wenn es um die Wohnungseinrichtung geht?
... sie ansonsten so ziemlich jede Farbe gern hat?
... Estelle als Kind Ballettunterricht genommen hat?
... Estelle das Piano und die Okarina spielen kann?
... Estelle Dungeons and Dragons liebt und als Jugendliche für 5 Jahre in einer Runde in Beauxbatons einen Dragonborn Barbarian bist Stufe 20 gespielt hat?
… ihr Lieblingszauber „Vicious Mockery“ ist und sie, seitdem sie diesen kennt, am liebsten Barden spielt?
... Estelle süße Cocktails liebt.
... sie aufgrund ihrer geringen Größe und Körpermasse aber verdammt wenig Alkohol verträgt und extrem schnell betrunken ist?
… Estelle Musicals liebt und regelmäßig den Broadway besucht?
… ihr derzeitiges Lieblingsmusical „Hamilton“ ist?
… Estelle ein großer Fan der römischen/griechischen Mythologie ist und daher ihre Kinder nach Figuren aus eben jener benannte?
… Estelle jede Katze mit ihrem Kuschelbedürfnis in die Flucht schlägt?
… sie prinzipiell aber sehr tierfreundlich ist?
… Estelle Vampire in Romanen und Filmen unglaublich langweilig findet und immer für die Werwölfe votet?
… Estelle am liebsten Erdbeer-Mango-Tee trinkt?
… Estelle ein absoluter Frühaufsteher ist?
… Estelle durchaus ein kleiner Nerd ist und vor allem Muggeltechnologie unglaublich cool findet?
… Estelle ihre Apparierprüfung zweimal machen musste und auch heute noch sehr holprig appariert?
… Estelle einen Muggelführerschein besitzt und die Prüfungen dafür auf Anhieb bestand?
… Estelle ein großer Fan von Science-Fiction-Romanen ist und alle bisherigen Bücher der Expanse-Reihe förmlich inhaliert hat?
… Estelle als Kind Autorin werden wollte, sie aber zum Glück genug Selbstreflexion besitzt um festzustellen, wie schlecht ihre Fanfictions waren?
… Estelle lieber Filme als Serien schaut?
… Estelle schon immer eine Vorliebe für Schauspielerei hatte, aber erst mit Abschluss der Schule auf die Idee kam, dieses Hobby zum Beruf zu machen?
… sie bisher kaum wirklich große Rollen gespielt hat und wohl hauptsächlich dadurch bekannt ist, dass sie in dem Film „Der Riss“ nach dem gleichnamigen Roman von Evelynn de Graaf die Hauptrolle der „Esra“ spielte?
... Estelle während des Drehs für „Der Riss“ mit ihren Kindern in Texas festsaß, als ein Tornado wütete?
... sie im Rahmen dieser Dreharbeiten die Haare schwarz gefärbt hatte und sie deshalb heute kaum jemand privat erkennt?
… Estelles Vorgesetzten es gewöhnt sind, dass sie regelmäßig Drehorte verlassen muss um zur Direktion zu apparieren, weil ihre Kinder mal wieder etwas angestellt haben?
… Estelles Armortentia nach Regen und frisch gepressten Orangen riecht?
… Estelle weder gut kochen, noch backen kann?
… Estelle während ihrer Schulzeit drei Jahre als Sucherin gespielt hat und ziemlich gut war, weil die Gegner sie nie gesehen haben und daher nicht auf sie losgehen konnten?
… Estelle erstaunlich gut nähen kann, weil sie stets die Kleider ihrer Tochter wieder zusammenflicken muss?
… Estelle eine sehr schöne Sopran-Singstimme hat?
… Estelle ihren Zauberstab stets gut versteckt hält, damit ihre Kinder ihn nicht in die Finger kriegen?
... Estelle eine recht unordentliche Handschrift hat und deshalb lieber am Computer oder Smartphone schreibt?
... Estelle sich in den Ferien manchmal tagelang in der Bibliothek iher Großeltern eingesperrt hat, um von ihren Brüdern ungestört lesen zu können?
... Estelle ihrem Sohn regelrecht in die Arme springt und nach Hilfe ruft, wenn sie ein Spinnentier sieht?
... Estelle anfängt an ihren Fingernägeln herumzukauen, wenn sie nervös ist?
... Estelle nicht einen einzigen Moment lang bereut hat, schwanger zu sein, obwohl sie anfangs wahnsinnig schockiert und überfordert war?
... Estelle stets eine Halskette mit einem Sternenanhänger trägt, den sie von ihren Kindern geschenkt bekommen hat?
… Estelle ihr Tagebuch mit jeder Menge Schutzzaubern belegt, damit ihre Kinder, wenn sie es mal in die Hände kriegen, den Inhalt nicht lesen können?
... Estelle trotz ihrer hellen Haut noch nie Sonnenbrand hatte?
... Estelle noch nie richtig lange verliebt war?
... Estelles erster Crush Andromeda aus der gleichnamigen SciFi-Serie war?
... Estelle danach eine Weile auf Keanu Reeves stand?
… Estelle überall in ihrer Wohnung kleine Leitern aufstellt, um an die oberen Fächer der Regale zu kommen?

Allgemein
do not take life to seriously.
you'll never come out of it alive.


Name: Vernier

Vorname: Estelle Joséphine

Spitzname: Stella, Jo

Alter: 31 Jahre

Geburtstag: 11. März 1990

Sternzeichen: Fische

Wohnort: Kleines Apartment in London
Den Großteil ihres Lebens ließ Estelle sich von ihrer Familie unter die Arme greifen. Während ihrer Schulzeit war sie dankbar für das Geld, das ihre Eltern ihr zur Verfügung stellten und sie genoss den Wohlstand als Mitglied einer französischen Reinblutfamilie. Doch irgendwann verlangt jedes Kind danach, auf eigenen Beinen zu stehen. Nach der Geburt ihrer Kinder konnte sie sich diesen Luxus nicht leisten, sie hatte keine abgeschlossene Ausbildung, keinen Job, hatte gerade einmal einen guten Schulabschluss. Also ließ sie sich helfen, als die Zwillinge noch Babys waren, nahm Geld zwar zähneknirschend, aber dankend an und rang ihren eigenen Stolz nieder. Mittlerweile hält sie sich und ihre Kinder mit dem Verdienst ihrer Schauspielaufträge größtenteils über Wasser, was nicht bedeutet, dass sie in Saus und Braus leben. Natürlich versucht sie, den beiden vieles zu ermöglichen und ist dankbar für die Geschenke, die vor allem ihre Brüder immer mal vorbei bringen und auch den Unterhalt, den Erasmus für die Kinder zahlt nimmt sie an. Doch den Rest trägt sie allein.
Aufgrund ihres Berufs reiste sie viel umher, hatte selten lange einen festen Wohnsitz. Oftmals waren Octavia und Castor bei Dreharbeiten dabei oder wurden bei ihren Großeltern abgesetzt. Normalerweise zog Estelle es jedoch vor, die beiden bei sich zu halten. Jetzt, da ihre Kinder in Hogwarts zu Schule gehen und sie in London bei ein paar Castings mitgemacht hat, wohnt sie in einem kleinen Apartment mit großem Balkon in Englands Hauptstadt – allein oder mit ihren Kindern, wenn diese Ferien haben. Jeder, der Estelle kennt sieht auf den ersten Blick, dass sie sich künstlerisch in diesen Räumlichkeiten ausgelassen hat. Es ist wunderschön eingerichtet, in warmen, erdigen Farben gestrichen und ziemlich vollgestellt mit allem, was die Französin so sammelt. Ordnung ist nicht wirklich ihrs, was jedem sofort auffällt, aber es ist ihr egal. Für sie muss nicht alles glänzen und perfekt aussehen, denn das Leben ist nicht perfekt. Es hat seine Ecken, Kanten und staubigen Stellen. Aber gerade das macht es so liebenswert.


Aussehen
we were born to be real,
not to be perfect.


Avatar: Kristen Bell

Augenfarbe: Blau

Haarfarbe: Blond

Statur: zierlich, schlank, klein
Aufgrund ihrer geringen Körpergröße fand Estelle sich recht schnell damit ab, lieber die Kleine und Wendige zu sein, als die Große mit viel Kraft. Dementsprechend vernachlässigt sie ihren Körper zwar nicht, ist aber sicher auch nicht die Sportlichste. Vor allem zur Weihnachtszeit sind Plätzchen und Lebkuchen viel zu verführerisch! Trotzdem ist sie recht zierlich und hat auch während ihrer etwas intensiveren Quidditchzeit nie wirklich viel Muskelmasse zugelegt. Aber sie ist tatsächlich sehr schnell, was viele oft überrascht, wenn man bedenkt dass ihre Beine durchaus kürzer sind, als die vieler anderer.

Größe: 155 cm

Gewicht: 48 Kg

Besondere Merkmale: Grübchen beim Lächeln, Königin der Gesichtsausdrücke, auffällig helle Stimme
Estelle ist für die meisten Leute ein offenes Buch, weil sie selten an sich halten kann und ihre Ansichten und ersten Gedanken über ihre Gesichtszüge sofort preisgibt. Es vergeht selten ein Gespräch, in dem sie nicht wenigstens einmal eine übertriebene Mimik aufträgt. Vor allem als Schauspielerin hat ihre Fähigkeit, ihr Gesicht so wunderbar zu verstellen, sie im Komödien-Genre gut durchkommen lassen. Aber entsprechend schwer fällt es ihr auch, Autoritätspersonen gegenüber einen ernsten Ausdruck aufrecht zu erhalten, weshalb viele Leute sich schnell verarscht fühlen, wenn sie mit ihr über wichtige Themen reden. Beim Schauspielern allgemein ist sie jedoch sofort professionell und hat absolut kein Problem damit, auch ernste, düstere Rollen zu spielen.
Die meisten Leute wissen, dass Estelle einfach eine gutherzige und fröhliche Person ist, die die Sonne nun einmal im Gesicht trägt und überall gute Laune zu verbreiten versucht. Dafür sprechen auch die leichten Grübchen, die sich manchmal bei ihren Mundwinkeln bilden, wenn sie lächelt. Passend zu ihrem Engelsgesicht mit den blauen Augen und den blonden Locken hat sie zudem eine recht hohe und auch helle Stimme. Ein Schrei von ihr macht Fledermäusen Konkurrenz. Trotzdem klingt sie nicht anstrengend oder nervig, sondern sehr angenehm und melodisch, wenn sie spricht.


Besonderes
true magic is to see the seunset,
even on the darkest of days.


Beruf: Schauspielerin & Freiberufliche Tarotkartenlegerin
Ihre Begabung und vor allem auch Begeisterung dafür, in andere Rollen einzutauchen und Persönlichkeiten zu verkörpern, die nicht ihrer eigenen entsprechen, entdeckte Estelle schon sehr früh. Bereits während ihrer Zeit in Beauxbatons, als eine ihrer damals besten Freundinnen begann eine Dungeons&Dragons-Kampagne zu leiten, ging sie in ihrem dafür erstellten Charakter völlig auf. Zudem trat sie der Theater AG bei, in der sie regelmäßig mit ihrer Wandlungsfähigkeit begeisterte. Hätte sie damals schon gewusst, dass sie dieses Hobby irgendwann zum Beruf machen würde, wäre sie vielleicht einen ganz anderen Weg gegangen. Stattdessen hielt sie lange Zeit an dem Wunsch fest, Autorin zu werden.
Nachdem sie kurz nach Abschluss ihrer Schulzeit jedoch schwanger wurde, verschoben ihre Zukunftspläne sich glücklicherweise ein wenig nach hinten. Während ihrer Schwangerschaft merkte sie, wie schlecht das von ihr Geschriebene doch eigentlich war und dass sie damit niemals Geld verdienen würde. Einige Jahre nach der Geburt der Zwillinge bewarb sie sich dann für kleinere Werbungsanzeigen und bot anfangs nur ihr Gesicht für Zeitungen. Als man sie fragte, ob sie auch Lust hätte eine kleine Rolle in einer Dramaserie zu übernehmen, war sie direkt Feuer und Flamme und so entwickelte ihre Laufbahn sich weiter in Richtung der Schauspielerei. Wirklich viele, große Rollen hat sie bisher jedoch noch nicht an Land gezogen. Lediglich einmal spielte sie die Hauptrolle in dem Science Fiction-Film "Der Riss" nach dem gleichnamigen Bestsellerroman, weitere größere Acts waren lediglich Synchronsprecheraufträge. Ihre Eltern sehen die Schauspielerei als brotlose Kunst an, vor allem wenn man bedenkt dass Estelles Brüder beide hohe Tiere im Französischen Zaubereiministerium sind, aber sie ist wahnsinnig zufrieden. Jede Rolle, egal wie klein sie vielleicht sein mag, bereitet ihr Freude.
Da gelegentliche Rollen sie natürlich nicht durchgehend über Wasser halten können, suchte sie sich parallel einen kleinen Nebenjob und ist online als Tarotkartenleserin tätig. Das Geschäft läuft erstaunlich gut, was vorrangig daran liegt, dass sie ziemlich präzise Aussagen trifft, die den Leuten tatsächlich in vielen Lebenslagen weiterhelfen. Sie nimmt sich Zeit für ihre Kundschaft und hört sich deren Sorgen und Probleme, Wünsche und Hoffnungen ganz genau an und legt dann erst die Karten. Ein Online-Seminar läuft knapp eine Stunde und kann beliebig oft wiederholt werden - in den vorgegebenen Zeiten natürlich. Sie hat wahnsinnig viel Spaß daran, mit Leuten zu arbeiten, egal ob sie sie kennt oder erst kennenlernt und wird diese beiden Berufe, die gleichzeitig ihre Berufungen sind, wohl so schnell nicht an den Nagel hängen.

Abstammung: Reinblut
Die Familie Vernier hat über die Generationen sehr darauf geachtet, ihr Blut rein zu halten. Somit ist es wohl kein Wunder, dass Estelle selbst ein Reinblut ist. Allerdings hat sie noch nie so wirklich viel darauf gegeben. Dass ihre eigenen Kinder ebenfalls Reinblüter sind ist tatsächlich nur Zufall. Ob ihre Eltern ihr tatsächlich so unter die Arme gegriffen hätten, wie sie es letztlich getan haben, hätte sie sich von einem Halbblut schwängern lassen. Sie kann diesem Kastendenken nichts abgewinnen, weshalb Reinblütertreffen und die meisten Familientreffen ihr auch zuwider sind, obwohl sie zuliebe ihrer Eltern und auch ihrer Brüder dennoch gelegentlich daran teilnimmt.

Art: Hexe

Zauberstab: Weißbuchenholz • Kelpie-Mähne • 12 Zoll • federnd

Patronus: Chamäleon

Irrwicht: Spinne
Es gibt wirklich nicht viel, wovor Estelle große Angst hat, aber Spinnenwesen, egal wie klein oder groß sie sind, jagen ihr einen ungemeinen Schauer über den Rücken und lassen sie panisch davon laufen. Sie mied während ihrer Jugend mal zwei Wochen das Badezimmer im oberen Stockwerk ihres Elternhauses, weil eine Spinne sich dort hoch oben an der Decke eingenistet hatte, sie aber zu stolz war das irgendjemandem mitzuteilen. Es sind die haarigen Beine, die dunklen Körper und die Art, wie sie sich bewegen, die bei Estelle für Unwohlsein sorgen. Wann immer sie also eine Spinne irgendwo sieht, flieht sie und nutzt gern ihren Sohn als Schild, damit dieser sie vor dem Wesen, das geradewegs den Untiefen der Hölle entsprungen ist, rettet. Diese ausgeprägte Arachnophobie trägt sie seit ihrer Kindheit mit sich herum, sodass es wohl nicht überraschend ist, dass ihr Irrwicht sich als große, ganz besonders haarige Spinne zeigt, die mit ihren fiesen, klackenden Geräuschen über den Boden krabbelt.
Wenn sie einen erfolgreichen Ridikulus wirkt, dann zerplatzt die Spinne und aus ihr schießen Unmengen an buntem Konfetti.

Animagus: /

Haustier: Andromeda • Streifenkauz • weiblich • 21 Jahre alt
Schon während ihrer Schulzeit wurde Estelle von einer wunderschönen, weiß-braunen Streifenkauzdame begleitet, die ihr nicht nur Post überbrachte, sondern sich gern auch tröstend neben sie setzte und mit ihrem Schnabel an ihrer Kleidung zupfte, wann immer sie ein wenig Gesellschaft brauchte. Schon immer hat Estelle das Gefühl, dass Andromeda ihr stets zuhört, wenn sie mit ihr redet und auch ganz genau versteht, was sie ihr erzählt. Wo auch immer sie hinzieht, der Kauz begleitet sie und erhält stets einen ganz besonderen Platz im neuen Heim. Derzeit wohnt sie auf dem großen Balkon, von wo aus sie jederzeit überall hinfliegen kann und alles im Blick hat. Estelle baute ihr mithilfe ihrer Kinder einen kleinen Unterschlupf für kalte Nächte und lässt Andromeda im Winter auch in die Wohnung, wobei diese es tatsächlich vorzieht draußen an der frischen Luft zu sein. Vielleicht kommt sie einfach mit Estelles Unordnung nicht zurecht.


Familie
it's not rocket science, it's parenthood!
that’s much harder.


Mutter: Camille Dominique Vernier, geboren Piaget • *1961 • Reinblut • Botschafterin des französischen Zaubergamots • familiär, respektiert, streng, herzlich • »I am a strong woman, because a strong woman raised me.«
Zu ihrer Mutter hat Estelle eine sehr gute, wenn auch etwas widersprüchliche Beziehung. Sie ist ein prinzipiell herzlicher Mensch, der vor allem das Wohl ihrer Familie am Herzen liegt. Dabei zeigt sie jedoch hin und wieder etwas zu viel Strenge. Da Estelle ein wahrer Nachzügler war, deren Brüder zehn Jahre älter sind als sie, war sie das Nesthäkchen in der Familie und musste sich natürlich immer wieder gegenüber den Älteren behaupten. Das fand ihre Mutter natürlich weniger witzig, sodass es häufiger mal laut unter dem Dach der Familie Vernier wurde. Estelle hatte schon als Kind eine Menge Flausen im Kopf, was ihre Mutter dazu zwang, die Stimme zu erheben oder sie tatsächlich mal ohne Abendessen ins Bett zu stecken. Dafür gab es aber auch Zeiten, in denen sie ihr abends Geschichten vorlas, wundervolle Bücher, die Estelle jetzt auch ihren Kindern vorliest und die sie durchaus geprägt haben.
Sicher sind sie nicht immer einer Meinung, vor allem da Camille doch sehr schockiert war, als ihre Tochter ihr beichtete mit knappen 18 Jahren schwanger zu sein, war aber sofort zur Stelle um ihr zu helfen und sie zu unterstützen. Sie ist durchaus blutstreu und Estelle will sich nicht vorstellen was passiert wäre, wenn Erasmus kein Reinblut wäre. So kann sie sich zumindest daran festhalten, reinblütige Enkelkinder zu haben. Dementsprechend schiebt sie ihnen gern mal ein paar Münzen zu oder lädt sie zu irgendwelchen Ausflügen an. Dass Estelle ihre Geldspritzen mittlerweile nicht mehr annehmen will kann sie eher verstehen, als Antoine, weil sie das Bedürfnis danach, eine starke und unabhängige Frau zu sein, durchaus nachvollziehen kann. Obwohl ihr Mann sehr gut verdient, hat Camille nie eingesehen einfach nur Hausfrau zu sein. Stattdessen arbeitet sie auch heute noch im französischen Zaubergamot als Botschafterin und geht diesem Beruf sehr aktiv nach.

Vater: Antoine Vernier • *1959 • Abteilungsleiter der Mysteriumsabteilung im Französischen Zaubereiministerium • respektiert, etwas unterkühlt, familiär • »Blind belief in authority is the greatest enemy of truth.«
Die Beziehung zwischen Estelle und ihrem Vater ist eine wahre Hassliebe. Ihr Vater ist ein unheimlich strenger, sehr wortkarger Mann, der seinem Beruf meist auch außerhalb der Arbeit lieber nachgeht, als sich groß mit seiner Familie auseinanderzusetzen. Als Kind hat Estelle das nicht wirklich verstanden und ihn nach der Arbeit stets vollgeplappert, wollte wissen wie sein Tag war und ist ihm damit mächtig auf den Geist gegangen. Als der sonst so ruhige Mann dann ein einziges Mal richtig auszuckte bebten die Teller im Schrank, so laut wurde er. Seitdem hat Estelle nur sehr wenige Worte mit ihrem Vater gewechselt. Antoine ist ein sehr fleißiger, respekteinflößender Mann, dem sehr viel an seinem Namen und dem guten Ruf seiner Familie liegen. Er war mehr als schockiert über seine unehelich schwangere Tochter und tendierte dazu, sie aus dem Haus zu werfen. Glücklicherweise konnte ihre Mutter ihn davon überzeugen, nicht zu sehr zu überreagieren und so durfte sie, bis sie ihre eigene Wohnung beziehen konnte, noch eine Weile zuhause wohnen.
Er ist ein Reinblut durch und durch, überaus blutstreu und sieht Muggelstämmige tatsächlich als etwas recht Niederes an, auch wenn er diese Ansichten nicht wirklich nach draußen trägt. Einige Gespräche am Essenstisch waren jedoch mehr als unangenehm für Estelle, die diese Ansichten ja ganz und gar nicht vertritt. Mittlerweile ist ihr Vater etwas entspannter, redet aber mittlerweile eigentlich sogar noch weniger, als zuvor. Zu seinen Enkelkindern hat er seltsamerweise aber eine sehr viel wärmere Beziehung, als zu seiner Tochter. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass die beiden noch formbar sind, während er bei Estelle weniger Hoffnung sieht.

Bruder: Jean-Luc Vernier • *1980 • Reinblut • Verwalter von Immobilien und Anlagen der Familie Vernier & hochrangiger leitender Beamter im französischen Ministerium • familiär, herzlich, liebevoll, respektiert • »When we stand shoulder to shoulder, nobody stands a chance against us.«
Einen älteren Bruder zu haben ist oftmals ein zweischneidiges Schwert. Gleich zwei davon war für Estelle am Anfang ein Segen, später irgendwann die größte Prüfung ihres Lebens und heute ist sie überaus dankbar dafür, dass die beiden immer an ihrer Seite standen, wenn es Hart auf Hart kam und auch heute noch ihre verlässlichsten und treusten Verbündeten sind. Vor allem Jean-Luc war lange Zeit eines ihrer größten Vorbilder. Nicht nur ist er ein unheimlich warmherziger Familienmensch, sondern weiß sich außerhalb und auch innerhalb der Familie trotzdem Respekt zu verschaffen. In ihm sieht Estelle mehr von ihrem Vater, aber eigentlich nur die besten Eigenschaften. Er ist wahnsinnig fleißig und durchaus stolz, vertritt ebenso den Glauben an die Reinblütergesellschaft, heiratete seine Frau aber durchaus aus Liebe. Etwas, das Estelle sehr gut vertreten kann. Jean-Luc würde niemals etwas tun, das gegen seine Prinzipien geht. Seine Familie steht für ihn an erster Stelle, auch wenn sein Beruf direkt danach kommt. Trotzdem nimmt er sich vor allem für seine Tochter alle Zeit, die er kriegen kann. Dass er diese doch sehr verhätschelt und ihr jeden Wunsch von den Augen abliest heißt Estelle zwar nicht immer gut, aber sie ist ja ganz genauso. Also kann sie es sich nicht erlauben, ihm das ins Gesicht zu sagen, weil sie ganz genau weiß, dass er ihr Paroli bieten und vermutlich gewinnen würde.
Vor ihrem Sohn war Jean-Luc ihr Held gegen die Spinnen und auch gern für allerlei Schabernack zu haben. Dass er zehn Jahre älter ist als seine Schwester hat ihnen beiden nie etwas ausgemacht, auch wenn es für Estelle anfangs etwas befremdlich war, bereits im Teenageralter Tante zu werden. Nachdem sie kurz darauf aber selbst Mutter war, war gar nichts mehr befremdlich.

Bruder: Alexandre Vernier • *1980 • Reinblut • Leitender Beamter im französischen Ministerium, Abteilung für Internationale Zusammenarbeit • familiär, herzlich, liebevoll • »I love you, you never let me wander in the dark alone.«
Ein Blinder mit Krückstock sieht Alexandre wohl an, dass er der Jüngere der beiden Zwillinge ist. Er ist bei weitem nicht so dominant und mutig, wie sein Bruder und auch sehr viel weniger Rückgrat besitzt als dieser. Das bedeutet jedoch nicht, dass Estelle ihn auch nur annähernd weniger liebt, sie hat nur durchaus weniger Respekt vor ihm. Vor allem nachdem er eine Bonacci heiratete, zweifelte sie eine lange Zeit an seiner geistigen Gesundheit, zumal Sofia jetzt nicht unbedingt der herzlichste Mensch ist. Mittlerweile tut Alexandre ihr aber hauptsächlich leid, weil sie sieht dass er unter seiner Frau leidet, seine Tochter gern mehr unterstützen würde und sich doch nicht traut, aufzumucken. Sofia ist sowieso ein Thema für sich, denn wenn Estelle ein Mitglied ihrer Familie nicht leiden kann, dann ist das die Italienerin. Dafür liebt sie Alexandre umso mehr, auch wenn sie mittlerweile das Gefühl hat, reifer in ihren Entscheidungen zu sein, als er. Aber vielleicht ist das auch pure Einbildung.
Als Kinder spielten sie oft und ließen sich nicht davon stören, zehn Jahre auseinander zu sein. Es war für sie ein größerer Schlag, ihn an die Ehe und das Erwachsensein zu verlieren, als bei Jean-Luc, was wohl daran liegt, dass sie stets glaubte er würde für immer bei ihren Eltern wohnen bleiben. Dass sie ihm damit irgendwo Unrecht tut ist ihr bewusst, immerhin ist er ein wahnsinnig intelligenter Mann und hat sich seine leitende Position im französischen Ministerium durchaus verdient. Wenn ihre Mutter einmal keine Zeit hatte, dann las Alexandre ihr sehr gern vor und entführte sie in außerirdische Welten.

Tochter: Octavia Artemis Vernier • *21.05.2009 • Reinblut • Schülerin an Hogwarts, Haus Slytherin • liebend, Ein und Alles, schlafraubend • »Parenting is hard, especially trying to be patient with little versions of impatient you.«
So geschockt Estelle zu Beginn auch war als sie erfuhr, dass sie schwanger war, so erleichtert ist sie heute, entschieden zu haben die Babys zu behalten. Egal wie oft sie deshalb bei der Schulleitung antanzen und sich und das Verhalten ihrer Kinder erklären muss oder wie oft sie einem plötzlichen Sockenkrieg entflieht, um nicht zwischen die Fronten zu geraten, all das ist es ihr wert, am Ende des Tages das friedliche Lächeln ihrer Kinder zu sehen, wenn sie schlafen. Octavia ist die Älteste der beiden Zwillinge und Estelle hat sehr schnell festgestellt, wie viel Wert das Mädchen darauf gibt. Also begegnet sie ihrem jüngeren Selbst durchaus mit Respekt und behandelt sie zumeist fast wie eine kleine Erwachsene. Sowieso bürdet sie ihren Kindern sehr viel Verantwortung auf und verlangt von ihnen in vielerlei Hinsicht, die Konsequenzen für ihr Verhalten selbst zu tragen.
Dass ihre Tochter ein wahrer Wirbelwind ist weiß sie und manchmal ist sie maßlos mit dem Temperament der jungen Vernier überfordert, kennt gleichzeitig aber auch Octavias Schwachpunkte und greift notfalls auf diese zurück, wenn es ihr zu bunt wird. Da Estelle jedoch einen sehr langen Geduldsfaden besitzt, kommt sie mit sehr vielem durch. Estelle ist stolz darauf, dass ihre Tochter so willensstark und für ihr junges Alter bereits sehr unabhängig ist, auch wenn sie es viel mehr genießt, wenn das Mädchen dann doch mal in ihren Armen liegt. Über Quidditch haben sie ein sehr großes gemeinsames Hobby, auch wenn ihre Meinungen bezüglich Teams gelegentlich auseinandergehen, was vorrangig wohl daran liegt, dass Octavia aus Prinzip nicht immer der gleichen Meinung sein will, wie ihre Mutter.
Am Ende des Tages weiß Estelle, dass ihre Kinder durchaus versuchen, sie stolz zu machen und dass die beiden es nicht immer wirklich leicht haben. Sie ist sich der Tatsache bewusst, dass die Abwesenheit eines Vaters sie mehr beschäftigt, als sie vielleicht zugeben, kann dagegen aber nicht wirklich viel unternehmen. Genauso wie sie nichts dagegen tun kann, dass Erasmus sich wie der größte Arsch und Vollidiot der Welt verhält, wann immer er mit seinen Kindern in Kontakt tritt. Aber umso mehr versucht sie als einzelnes Elternteil beide Voraussetzungen zu erfüllen. Sie ist wahnsinnig stolz auf ihre Tochter, was nicht zuletzt daran liegt, dass sie sehr viel von sich selbst in dem kleinen Wildfang sieht. Vielleicht ist das auch ein Grund dafür, warum sie eine so enge Bindung zueinander haben.

Sohn: Castor Apollo Vernier • *22.05.2009 • Reinblut • Schüler an Hogwarts, Haus Slytehrin • liebend, Ein und Alles, schlafraubend • »You are going to miss this someday; I tell myself as I step on Legos all the way to the bathroom.«
Vor gar nicht so langer Zeit stellte Estelle fest, dass ihr Sohn, der Jüngere ihrer beiden Kinder und das Nesthäkchen der Familie mittlerweile größer ist, als sie selbst. Das macht ihn jedoch nicht weniger zu ihrem kleinen Prinzen und zweiten Augenstern ihres Lebens. Glücklicherweise ist er auch deutlich anhänglicher und zeigt seine Gefühle auch offener, als seine Schwester, sodass es Estelle sehr viel leichter fällt, ihn zu lesen, als Octavia. Er gibt ihr eher das Gefühl, als Mutter nicht komplett zu versagen, weil er sich weniger vor ihr verschließt, auch wenn sie durchaus auch bei Castor das Gefühl hat, er würde ihr nicht immer offen zeigen wollen, wenn ihn etwas bedrückt. Sie weiß sehr zu schätzen, dass ihre Kinder Probleme lieber unter sich ausmachen und selbstständig zu lösen versuchen, leider endet das oftmals in einer mittelschweren Katastrophe, worauf Estelle im Regelfall verzichten kann. Sie ist sehr stolz auf die frühe Reife ihres Sohnes, genießt aber viel mehr die Zeit, in welcher sie gemeinsam Tarotkarten legen oder er am Esstisch mitten in einem Gespräch plötzlich das Gesicht verzieht, weil er ihre Grimasse nachzumachen versucht und damit für Gelächter und Heiterkeit sorgt.
Sowieso freut es sie sehr, wie viele Hobbys sie beide tatsächlich teilen und während sie mit Octavia gern Origamifiguren bastelt, hat Castor eben ihre Begeisterung für Tarotkarten übernommen. Manchmal lässt sie ihn sogar während eines Kundengesprächs dabei sein, wenn sie die Kunden bereits länger kennt und weiß, dass diese nichts dagegen haben. Immerhin ist er für sein junges Alter bereits unheimlich gut und vor allem ist er mit Herz und Seele dabei. Estelle weiß, dass ihr Sohn einmal ein großartiger und treuer Mann sein wird und irgendjemanden da draußen wahnsinnig glücklich machen wird. Sie selbst ist bereits jetzt sehr glücklich und vor allem erleichtert, dass er keine Angst vor Spinnen hat und sie regelmäßig vor diesen Bestien aus der Hölle rettet.
Dass Castor sich öfter Ärger einhandelt, weil er das Bedürfnis verspürt, sie vor bösen Mündern zu verteidigen, erfüllt sie zum Einen mit Stolz, erinnert sie zum Anderen jedoch daran, dass sie eben nicht beide Elternteile zugleich abdecken kann und vermutlich auch ihrem Sohn eine Vaterfigur oder zumindest ein zweites Elternteil sehr gut tun würde. Aber damit kann sie nun einmal nicht dienen, also kämpfen sie sich gemeinsam durch und ihre starke Bindung zueinander kommt eben nicht von ungefähr.

Nichte: Aureliana Filomena Tiziana Bonacci • *17.06.2004 • Reinblut • Schülerin an Hogwarts, Haus Gryffindor • geliebt, herzlich, familiär • »Always stay classy, sassy and a bit bad assy!«
So wenig Estelle Sofia leiden kann, umso mehr hat sie deren Tochter in ihr Herz geschlossen. Sie war selbst noch ein Teenager, als Aureliana geboren wurde und schloss das kleine Bündel sofort in ihr Herz. Natürlich bekam sie vor allem anfangs sehr wenig von ihr mit, weil ihre Mutter sie in Italien großziehen wollte, aber vor allem bei Familientreffen beschäftigte sie sich sehr gern mit ihrer kleinen Nichte. Heute ist sie stolz zu sehen, zu was für einer starken, jungen Frau sie herangewachsen ist. Sicher hat Aureliana Macken und Charakterzüge, die Estelle nicht ganz zufriedenstellen, aber das beruht wohl auf Gegenseitigkeit. Trotzdem geht sie gern mit der Jüngeren shoppen oder unterhält sich einfach mit ihr über hübsche Schauspieler oder gutaussehende Jungs in ihrer Schule. Oft vergeht dabei einfach so die Zeit, ohne dass sie es mitbekommen und sind dann beide ganz überrascht und traurig darüber, dass sich ihre Wege schon wieder trennen müssen.
Auch sie beneidet Estelle nicht um den mütterlichen, sehr viel strengeren Teil, gleichzeitig würde sie sich wohl manchmal wünschen, Aureliana würde ihrem Vater mehr zur Seite stehen. Sie kann allerdings auch verstehen, warum man bei Sofia als Mutter keine Lust darauf hat.

Nichte: Aurelie Francesca Vernier-Serafino • *01.01.2005 • Reinblut • Schülerin an Hogwarts, Haus Slytherin • familiär, gemocht, herzlich • »There comes a time in every woman’s life when the only thing that helps is a glass of champagne. Than I’ll be here for you.«
Kurz nach ihrer ersten Nichte folgte direkt die nächste und Estelle hat auch Aurelie sofort in ihr Herz geschlossen. Hier kam erschwerend hinzu, dass sie ihre Mutter sehr gern mag, weil sie weiß, dass sie ihren Bruder glücklich macht und die beiden durch wahre Liebe verbunden sind und nicht nur durch das Pflichtgefühl ihren Familien gegenüber. Estelle sieht, wie stark und vor allem auch selbstständig Aurelie bereits ist und sieht sehr viel von sich selbst in der Jüngeren. Nur nicht den vergesslichen, tollpatschigen Teil. Manchmal stellt sie sich vielleicht sogar die Frage, was wohl gewesen wäre, wäre sie als Kind oder Jugendliche bereits so reif wie Aurelie gewesen. Andererseits müsste sie dann vielleicht ihre Kinder missen und das wäre undenkbar. Dass ihre Nichte zudem eine sehr gute Beziehung zu Castor und Octavia hat, bedeutet ihr wahnsinnig viel, weil sie weiß, dass sie die Drei guten Gewissens für ein paar Stunden allein lassen kann, wenn sie sich dann doch mal etwas Zeit für sich gönnen möchte.
Das einzige, was Estelle nicht ganz so sehr gutheißt, ist Aurelies Ansicht auf Blutstati, der ja doch ähnlich stark verankert ist, wie bei Jean-Luc, wenn nicht sogar ein Stück weit stärker. Estelle ist durchaus der Meinung, dass die jüngeren Generationen über den Vorurteilen und Blutunterschieden stehen sollten, leider ist Aurelie da aber kein Einzelfall und so muss sie sich schweren Herzens damit abfinden. Sie hat Marco bereits kennengelernt und ist mehr als verzückt von dem höflichen Jungen, der das beste Eis auf dem ganzen Planeten macht. Dass er ein Bonacci ist stößt ihr zwar etwas sauer auf, aber Aurelie zuliebe hat sie darüber nie ein Wort verloren.

Onkel 2. Grades: Léon Alexandre Piaget • *29.02.1945 • Reinblut • Professor für Geschichte der Zauberei & Hauslehrer Gryffindor • respektiert, kaum gekannt • »It’s not the strength of the body that counts but the strength of the spirit.«
Es gibt Teile ihrer Familie, die Estelle besser kennt und dann gibt es die Seite ihrer Mutter, die ihr nur zu kleinen Teilen bekannt oder gar vertraut ist. Léon hat sie bisher nur wenige Male gesehen, respektiert den Mann jedoch aufgrund seiner starken Ansichten und seiner Weisheit sehr. Sie kennt seinen doch sehr harten Lebensweg und findet mehr als beeindruckend, wie selbstbewusst und stark er trotzdem immer noch ist. Wenn sie mal nicht weiter weiß, schreibt sie ihm durchaus mal einen Brief – auch wenn sie ihm versucht hat näherzubringen, dass eine SMS oder E-Mail sehr viel schneller wäre – und bittet um seinen Rat, wohlwissend dass sie sich darauf verlassen kann, dass er sich ernsthafte Gedanken um das Problem macht und das Ergebnis seiner Gedanken ihr oft zu helfen vermag.

Vater meiner Kinder: Erasmus Brendis Wright • *1986 • Reinblut • Leiter der Magischen Spurensicherung bei der MACUSA • komplizierte Beziehung, ehemalige Affäre, irgendwo immer noch Schwärmerei • »You can't force someone to respect you. But you can refuse to be disrespected.«

Sonstige Verwandtschaft: Familien Vernier und Piaget


Schullaufbahn
life never stops teaching.


Ehemalige Ämter: Sucherin vom 4.-6. Jahrgang & Schulsprecherin

UTZ:
Arithmantik: E
Astronomie: E
Geschichte der Zauberei: A
Kräuterkunde: O
Muggelkunde: O
Verwandlung: E
Wahrsagen: O
Zauberkunst: O
Zaubertränke: A


Persönlichkeit
old enough to know it better.
young enough to do it anyway.


Charakter: frech • humorvoll • direkt • lebensfroh • freundlich • hilfsbereit • gesellig • stur • unorganisiert & vergesslich • sprunghaft & entscheidungsunfreudig • ideenreich & kreativ • tolerant • meistens unvoreingenommen • selbstbewusst & selbstständig • tollpatschig • prinzipientreu • unabhängig
Die wohl größte Kunst eines Schauspielers ist es, über all die Rollen, die man in seinem Leben einnimmt, sich selbst nicht zu verlieren. Estelle war schon immer gut darin, sich als jemand anderes auszugeben. Sei es um als Minderjährige in einen Club zu kommen oder nur um auf einer Familienfeier für Lachen und Heiterkeit zu sorgen. Trotzdem ist sie sich selbst schon immer treu, hält an ihrem hellen Gemüt und ihrer Lebensfreude fest und verstellt sich nur vor der Kamera. Sie ist ein unheimlich geselliger Mensch, der große Menschenmassen genauso liebt, wie gemütliche Spieleabende in kleinem Kreis. Das Wichtigste ist, dass sie selbst sich wohl fühlt und die Menschen um sie herum zufrieden sind. Allgemein ist Estelle ein großer Gefühlsmensch, der eher mit dem Bauch denkt, als mit dem Kopf.
Sie ist freundlich, hilfsbereit und wahnsinnig tolerant. Auch wenn es hin und wieder Momente gibt, in denen sie sich erwischt, wie sie Leute nach ihrem Äußeren oder anhand ihrer Stimme beurteilt, hasst sie sich dafür recht schnell selbst und versucht, diese Vorurteile wieder beiseite zu schieben. Natürlich vergreift sie sich aufgrund ihres doch recht losen Mundwerks manchmal im Ton oder Ausdruck und es kann durchaus passieren, dass sie Leuten damit auf den imaginären Schlips tritt. Da sie ungern ein Blatt vor den Mund nimmt und tatsächlich sagt, was sie denkt, verlassen manchmal Worte ihre Lippen, die sie im Nachhinein zwar bereut, dann aber zu stolz ist, um sie direkt wieder zurückzunehmen.
Viele würden sie als naiv oder gar blauäugig bezeichnen und ihr kaum die Lebensweisheit zusprechen, die sie tatsächlich bereits in sich trägt. Trotz ihres jungen Alters und ihrer gelegentlich frech-kindlichen Attitüden hat sie anhand ihrer frühen Schwangerschaft lernen müssen, Verantwortung zu übernehmen. Plötzlich war sie für zwei Menschenleben zuständig und hat im Rahmen dessen einen Teil ihrer früheren Leichtgläubigkeit abgelegt. Früher verlor sie sich noch viel mehr in Geschichten und fantastischen Abenteuern, versuchte dem Alltag zu entfliehen und zog sich aus Verpflichtungen heraus, so oft sie konnte. Noch heute geht sie familiären Verpflichtungen wie Reinblütertreffen oder ähnlichem lieber aus dem Weg, aber zumindest sieht sie zunehmend den Grund für gelegentliche Familientreffen, zumal sie einem Großteil ihrer Familie sehr viel zu verdanken hat. Und sei es nur, weil ihre Brüder ihr dabei geholfen haben zu entscheiden, wo im Wohnzimmer das Sofa stehen sollte. Estelle hat nämlich ein ungemeines Problem damit, Entscheidungen zu treffen. Sowieso tendiert sie gern dazu, eben Beschlossenes einfach wieder über Bord zu werfen und was anderes in Angriff zu nehmen. Selbst wenn sie dann mal eine Entscheidung getroffen hat kann sie sich am nächsten Tag direkt wieder um entscheiden.
Estelle neigt dazu, schnell von einer Sache begeistert zu sein. Es braucht normalerweise nicht sehr viel, um sie zu überzeugen, es zumindest auszuprobieren oder sich mal anzuschauen und meistens lässt sie sich nach kurzer Zeit davon anfixen. Über ihre gelegentliche Übermotivation und Sprunghaftigkeit hinweg passiert es oft, dass sie Dinge einfach vergisst oder ignoriert, bis es zu spät ist. Sowieso gehört sie nicht zu den organsiertesten Menschen. Ihr ganzes Leben besteht daraus, von einem in den nächsten Tag zu leben und jeden Atemzug davon zu genießen. Sie ist recht intelligent, übersieht dabei aber manchmal das Wesentliche und lässt sich schnell komplett ablenken.
Sie ist wahnsinnig kreativ und liebt es, eigene Welten zu kreieren, die sie mittlerweile aber nur noch ihren Kindern und denen vorstellt, die unter ihrer Leitung Pen and Paper spielen. Eine weitere große Passion ihrerseits ist das Tarotkartenlegen, womit sie sich nebenbei ein wenig Geld dazu verdient. Sowieso hat Wahrsagerei sie schon immer sehr begeistert und obwohl sie keine natürliche Begabung dafür zu haben scheint, keine Visionen erhält oder ähnliches, so schafft sie es, mit ihren Karten verhältnismäßig präzise Aussagen zu treffen. Für sich selbst würde sie jedoch niemals Karten legen, weil sie nicht wissen will, was ihre Zukunft für sie bereithält. Estelle ist mit ihrem Leben, so wie es derzeit ist, wahnsinnig glücklich und zufrieden und auch wenn nicht immer alles rosig ist und viele Dinge einfach schief oder nach hinten los gehen, ist das eben wie das Leben spielt. Sie ist dankbar für alles, was sie hat und verlangt nur selten mehr. Manchmal gönnt natürlich auch sie sich mal einen gewissen Luxus, verzichtet dann aber auch einige Zeit wieder darauf, um immer ein paar Ersparnisse auf der hohen Kante zu haben. Ihr Wunsch nach Unabhängigkeit und die Vergangenheit haben sie nämlich gelehrt, dass das Schicksal einem manchmal ganz übel zuspielen kann und ein bisschen Geld in Sicherheit zu wissen nie verkehrt ist. Immerhin will sie ihren Kindern ein gutes Leben ermöglichen.
Dabei sind ihre Kinder der wohl wichtigste Teil ihres Lebens. Nie hätte sie gedacht, sich mal so für andere Personen interessieren zu können, war sie doch in ihrer Jugend zwar schon sehr gesellig, hat sich aber nie groß an jemanden gebunden. Mittlerweile ist das anders. Seit sie die beiden Würmer das erste Mal in ihren Armen gehalten hat, dreht sich ihr ganzes Leben um Castor und Octavia. Dabei würde sie von sich selbst niemals behaupten, eine großartige oder ganz besonders gute Mutter zu sein. Sie weiß, dass sie die Kontrolle schon lange verloren hat, aber solange ihre Kinder glücklich sind, niemanden verletzen und zumindest ein bisschen Anstand besitzen, ist das für sie in Ordnung. Natürlich erhebt sie gelegentlich ihre Stimme und weiß meistens mit einfachen Tricks und Kniffen ihre Kinder zur Ruhe zu bringen, trotzdem geht bei ihr zuhause immer eine Menge drunter und drüber und sie ist froh, wenn beide mal so ausgepowert sind, dass sie sofort einschlafen. Jetzt, da sie älter sind und kurz vor der Pubertät stehen, ahnt Estelle das schlimmste, aber sie weiß, dass sie auch das überstehen und stärker verbunden daraus hervorgehen werden. Sowieso ist ihr alltägliches Chaos ein Teil von ihr und für sie nicht wegzudenken. Da sie trotz ihrer geschickten Hände zu Tollpatschigkeit neigt fällt ihr öfter Geschirr aus der Hand, sie schmeißt aus Versehen ein Glas vom Tisch – übrigens der Grund, warum sie keine Katze hat, immerhin schmeißt sie genug für zehn Katzen runter – oder stolpert zum dritten Mal über die im Weg liegenden Spielsachen, genauso wie sie zu jeder zweiten Verabredung mindestens 5-10 Minuten zu spät kommt, weil sie sich in der Zeit geirrt hat. Man möchte also meinen, sie wäre mit ihrem Leben gänzlich überfordert, aber sie hat es tatsächlich halbwegs im Griff. Und der Rest ergibt sich auf magische Weise meist von selbst. Sie hat in ihrem Leben sehr viel Glück gehabt und dieses Glück scheint sie auch weiterhin zu verfolgen und ihr manche Schritte einfacher zu machen. Dafür gibt es dann auch wieder solche Momente, in denen ihr große Steine in den Weg gelegt werden. Sie sieht das als ausgleichende Gerechtigkeit.

Vorlieben: süße Cocktails • Musicals & Theater • Schauspielerei im Allgemeinen • Comedy & Sci-Fi • Reisen • tumblr • Muggeltechnologie • Pen and Paper-Rollenspiele • Tanzen • Mythologien • Erdbeer-Mango-Tee • Süßigkeiten, vor allem Lebkuchen an Weihnachten • spannende/lustige Filme • Kinobesuche • Regen • frische Orangen • Gefühl vom Fliegen • hohe Geschwindigkeiten • hübsche, farbenfrohe Klamotten • Schwimmen • große Pullover & Jogginghosen • warmes Licht • erdige Farben • Tarotkarten • gute Fanfictions • Familie & Freunde • Partys • Smartphones • für Serien und Filme entwickelte Sprachen • Akustikmusik • freie Abende mit Freundinnen • Sonnenbrillen • große Betten • ihre lachenden Kinder • Männer und auch Frauen in Anzügen • Schmuckausgaben von Büchern • Ventilatoren & Klimaanlagen im Sommer • große, flauschige Schlüsselanhänger • filigraner Schmuck • flauschige Hausschuhe • Bodenheizungen • Musik spielende Postkarten

Abneigungen: Baulärm • Spinnentiere • beißende Gerüche • Vampire in Fantasy Romanen/Filmemn etc. • Strategiespiele • Beastmaster Ranger • schlechtes Internet • Heuchlerei & Selbstmitleid • lange Schlangen in Supermärkten • Hörbücher • Echte Pelze • nicht nach Autor alphabetisch bestückte Buchhandlungen • Stirnbänder • in der Wohnung herumfliegende Stinkesocken • ausgetrocknete Stifte • offen gelassene Zahnpastatuben • Legobausteine auf dem Boden • Temperaturen über 28°C ohne Wind • Mückenstiche (vor allem in den Kniekehlen) • Pickel und Mitesser • Zitronengras • indische Küche • zu dunkle Farbtöne an Wänden • Spritzen • Vorurteile • Schwarzer Tee • Schlüsselbänder • Hawaiihemden • D&D-Spieler, die alles besser wissen • Briefe schreiben • Klatscher

Hobbys: Origami & Nähen & Basteln • Film- oder Spielabende • Profi-Quidditchspiele angucken • Rollenspiele (... ;>) • Karaoke

Stärken: Arbeiten unter Zeitdruck • Fingerfertigkeit & filigranes Arbeiten • flink & reaktionsschnell • hohe Ausdauer • langer Geduldsfaden • Intuition • wandlungs- und anpassungsfähig • direkt & humorvoll • grüner Daumen • künstlerische & schaffende, lang anhaltende Magie • mutig • musikalisch • beherrscht Französisch, Englisch und Grundlagen von Italienisch

Schwächen: klein und körperlich schwach • geringe körperliche Belastbarkeit • Zeitmanagement • bei ihren Kindern durchgreifen • verhältnismäßig geringe Willenskraft gegen Zauber • Entscheidungen treffen • Kochen & Backen & Zaubertränke • Duellzauber • schnell zu begeistern • tollpatschig • Pünktlichkeit • Strategien & Pläne machen oder befolgen

Lebenslauf:
• 00 Jahre: Geburt
• 10 Jahre: Einschulung in Beauxbatons
• 12 Jahre: Start der D&D-Kampagne; tritt Theater-AG bei
• 18 Jahre: Abschluss in Beauxbatons; lernt Erasmus in New York kennen
• 19 Jahre: Castor und Octavia werden geboren
• 20 Jahre: erstes Werbeprojekt
• 22 Jahre: erste Rolle in Dramaserie, danach viele weitere kleinere Rollen in Filmen und Serien (auch Synchronrollen)
• 26 Jahre: Dreharbeiten für „Der Riss“ beginnen
• 27 Jahre: sitzt mit ihren Kindern in Texas während eines Tornados fest
• 29 Jahre: Dreharbeiten für „Der Riss“ werden abgeschlossen; Castor und Octavia werden in Beauxbatons eingeschult und fliegen kurz darauf wieder von der Schule
• 30 Jahre: Castor und Octavia werden in Ilvermorny eingeschult
• 31 Jahre: Castor und Octavia werden November 2021 in Hogwarts eingeschult


Lebensmotto: »Never stop chasing the sun.« • »I don’t want my children to follow in my footsteps. I want them to take the path next to me and go further than I could have ever dreamt possible.«


Bekanntschaften
because i always have a choice,
i choose love.


Sexuelle Orientierung: Bisexuell

Status: Single Pringle

Vergeben An: /

Ex-Beziehungen: /

Freunde: Minea Lahti • Seraina Sterling • Neil Longbottom • Celeste Barclay

Bester Freund: folgt...

Beste Freundin: folgt...

Affären: Erasmus Brendis Wright (Sommer 2008)
Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet Estelles erster Ausflug nach New York sie nicht ganz allein nach Hause zurückkehren lassen würde? Als sie gerade mit der Schule fertig war, im zarten Alter von 18 Jahren, lernte sie am Abend vor ihrem ersten Praktikumstag bei der MACUSA einen jungen Mann in einer Bar kennen. Er hatte dunkles Haar und wunderschöne, grüne Augen. Dass er zudem mit Worten umzugehen wusste, bekam sie nach dem zweiten Cocktail schon gar nicht mehr mit und ehe sie sich versah, wachte sie am nächsten Morgen in seiner großen Wohnung am Rand der Stadt wieder auf. Sie bereut definitiv nicht, ihm diese Nacht geschenkt zu haben, auch wenn einige Zeit später der Schock groß war als sie erfuhr, dass Verhütung vielleicht doch eine gute Idee gewesen wäre. Plötzlich war sie schwanger und Erasmus war alles, aber nicht begeistert. Nach und nach lernte sie ihn sehr viel besser kennen und bemerkte irgendwann, wie selbstverliebt und arrogant er eigentlich war. Dass er sie angesprochen hatte, basierte sogar lediglich auf einer Wette mit ein paar Arbeitskollegen. Ihre Gefühle für ihn sind dementsprechend sehr gemischt. Zum Einen ist er der Vater ihrer Kinder und zahlt durchaus Unterhalt, andererseits würde sie lieber darauf verzichten, vor allem nachdem sein erstes Aufeinandertreffen mit den Zwillingen darin geendet war, dass Octavia ihn seitdem verachtet. Trotzdem kann sie nicht abstreiten, dass er zumindest in letzter Zeit etwas häufiger Interesse an den beiden gezeigt hat und sie sich auf verquere und in ihren Augen fast armselige Weise immer noch irgendwo zu ihm hingezogen fühlt, obwohl sie weiß, was für ein Mensch er eigentlich ist.

Bekannte: Cole Thornten • Josyp Lypar • Darya Lypar-Henderson • Stanislav Lypar

Feinde: folgt...
»Never stop chasing the sun
Zitieren